Der alleinige Baum


“Mit deinen Augen, welche müde kaum

von der verbrauchten Schwelle sich befrein,
hebst du ganz langsam einen schwarzen Baum
und stellst ihn vor den Himmel: schlank, allein.
Und hast die Welt gemacht.”

(R.M. Rilke in Eingang)
Herstal (B)

 

Comments are Disabled

error: Content is protected !!